Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

offene Kirche

 

Unsere 18. Saison „Nikolaikirche – offen für alle“ 2017 ist beendet.

Wir waren nun schon im18. Jahr der Kirchenöffnung und haben auch dieses Jahr wieder viele Besucher begrüßen können.Ab sofort ist die Kirche nur noch spontan geöffnet.

Führungen sind jederzeit möglich, melden Sie sich bitte vorher an.

 Unsere Kirche ist vorrangig ein Gottesdienstraum und so kann es passieren, dass ein Besuch wegen Trauungen, Taufen, Gottesdiensten kurzfristig nicht möglich ist. Ebenso kann durch Proben für Konzerte u.s.w. ein Besuch nicht möglich sein. Wir bitten um Ihr Verständnis!

 

 

 

Rundgang durch die Kirche

Hochaltar
Der im Chorumgang stehende Hochaltar wurde 1670 von dem Doberluger Hoftischler Abraham Jäger erbaut. In dem für Barockaltäre typischen Aufbau sind Gemälde mit Szenen aus der Bibel zu sehen: Abendmahl, Kreuzigung, Auferstehung und Himmelfahrt Jesu. In den Medaillons ist die Verkündigung und die Geburt Christi dargestellt. Die Gemälde wurden von dem Maler Christoph Krause aus Großenhain geschaffen.

 

 

 

 

 

 

 

 
Doppelwendeltreppe

Die doppelläufige Wendeltreppe neben dem Eingang zur Sakristei führt zu den Logen und Emporen der Nordseite der Kirche. Sie ist ein Werk des Luckauer Tischlermeisters Joachim Bandigk aus dem Jahre 1673.

 

 

 

 

 

 

 

Kanzelfiguren
Die Figuren die die Kanzel tragen, wurden 1666 von dem Torgauer Bildhauer Andreas Schultze aufgestellt. Sie sind die lebensgroßen Nachbildungen von Moses und Aaron und bestehen – wie die Kanzel selbst – aus Sandstein. Reliefs am Aufgang der Kanzel zeigen Szenen aus dem Alten und dem Neuen Testament. Der Schalldeckel zeigt Jesus Christus als Weltenrichter. Diese Kanzel war das letzte Werk von Schultze.

 

 

 

 

 

 

Donat Orgel

Die sich auf der westlichen Emporenanlage befindende Orgel wurde 1672 von dem Orgelbauer Christoph Donat aus Leipzig erbaut. Sie ist eine dreimanualige Hoch-Barockorgel mit 44 klingenden Registern und ca. 3.500 Pfeifen. 1978 wurde die Orgel umfangreich von der Orgelbau-Firma Schuke aus Potsdam restauriert.

Taufstein

1670 wurde der Taufstein in Form eines Kelches geschnitzt und bemalt. Abraham Jäger und Christoph Krause waren auch hier gemeinsam die Künstler. Auf dem Taufstein sind sechs von Krause bemalte Bildtafeln eingearbeitet, die im Zusammenhang mit Taufe und ihrer Wirkung stehen.

Weitere bemerkenswerte Gegenstände in unserer Kirche sind die Patrizierlogen, die Bauinschrift der Kirche und das von außen sichtbare Spruchband.

Letzte Änderung am: 16.10.2017